Protect the climate - home

2 Grad mehr – na und?

Klimaschutz auf lokaler Ebene

als Bestandteil der Armutsbekämpfung

Was ist Armut?

Gegenstände
Armut entsteht durch einen Mangel an Einkommen, Unterkunft, Bildungsmöglichkeiten, Zugang zu ärztlicher Versorgung und sozialen Kontakten (© LAZ).

Armut hat viele Gesichter

Was ist eigentlich Armut? Und wann gilt ein Mensch als arm? Über diese Fragen diskutieren seit Jahrzehnten intensiv nationale und internationale Hilfsorganisationen, Regierungen, Stiftungen, wissenschaftliche und Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Folglich gibt es verschiedene Definitionen für Armut.

Absolute und relative Armut

Einige Armutsdefinitionen berücksichtigen allein das Einkommen. So gilt ein Mensch laut Weltbank als absolut arm, wenn er über ein geringeres Einkommen als 1,25 US-$ pro Tag verfügt.

Der Begriff der relativen Armut orientiert sich hingegen an dem sozialen Umfeld der Menschen. Das Einkommen des Einzelnen wird hierfür in Bezug zum durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen in einem Land gesetzt. Daher kommt auch das Wort „relativ“. Arm ist, wer deutlich weniger hat als seine Mitmenschen. Nach vielen Definitionen ist diese Grenze erreicht, wenn jemand weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens einer Nation verdient.

Der Human Development Index

Doch Armut hat viele Facetten und ist oftmals mehr als nur ein Mangel an Geld. Auch schlechte Gesundheit und mangelnder Zugang zu ärztlicher Versorgung, geringe Bildung, fehlende Teilhabe an gesellschaftlichen Prozessen oder schwache soziale Kontakte sind Indikatoren für Armut. Der Index für menschliche Entwicklung der Vereinten Nationen (engl. „Human Development Index“) ist ein Versuch, die Entwicklung von Ländern nicht nur durch finanzielle Indikatoren, also z.B. dem Pro-Kopf-Einkommen, zu beurteilen. Der HDI berücksichtigt so neben dem Pro-Kopf-Einkommen auch die Lebenserwartung und das Bildungsniveau eines Landes. Er kann Werte zwischen 0 und 1 annehmen. Je größer der Wert, desto höher entwickelt gilt das Land.

Ursachen und Folgen von Armut

Die Ursachen für Armut sind häufig identisch mit deren Folgen und oft treten mehrere Ursachen und Folgen zugleich auf. So entsteht ein Teufelskreis, in dem Armut sich selbst bedingt und der es den Betroffenen schwer macht, sich aus eigener Kraft aus der Armut zu befreien. Fehlende Bildungschancen, schlechte Regierungsführung, Verschuldung, Naturkatastrophen, Krankheiten, Hunger und Unterernährung oder Kriege und bewaffnete Konflikte verhindern menschliche Entwicklung. Immer häufiger bedrohen auch Umweltzerstörung sowie der Klimawandel die Lebensgrundlage der Menschen und sind Ursache für Entstehung und Anstieg von Armut weltweit.

Verteilung der Armut

In Asien leben mehr Menschen in absoluter Armut, also mit weniger als 1,25 US-$ pro Tag, als auf jedem anderen Kontinent. In Afrika hingegen ist der Anteil der Armen an der Gesamtbevölkerung am höchsten. Aber auch in den Ländern Südamerikas leben noch viele Menschen in Armut.

Nicht nur zwischen verschiedenen Ländern gibt es große Unterschiede, auch innerhalb eines Landes ist Armut häufig ungleichmäßig verteilt. So sind Frauen häufiger von Armut betroffen als Männer; Menschen auf dem Land haben ein größeres Risiko noch mehr zu verarmen oder in Armut geboren zu werden als die Stadtbevölkerung. Darüber hinaus sind auch Kinder, ältere Menschen und Angehörige indigener Gemeinschaften überdurchschnittlich armutsgefährdet.

Armutsbekämpfung

Literaturquellen und -tipps

  • Edenhofer O. et al. (Hrsg.) (2010): Global Aber Gerecht: Klimawandel bekämpfen, Entwicklung ermöglichen, Report: Potsdam Institut für Klimafolgenforschung, Institut für Gesellschaftspolitik München, Misereor und Münchner Rück Stiftung. C.H. Beck: München.
  • Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2004): Welt im Wandel - Armutsbekämpfung durch Umweltpolitik. Springer: Berlin Heidelberg. Download unter: http://www.wbgu.de/index.php?id=112
  • hdr.undp.org/en/statistics/: Website des United Nations Programme. Internationale Indikatoren für menschliche Entwicklung (Human Development Report)
  • www.armut.de: Website des Deutschen Instituts für Armutsbekämpfung (DifA). Informationen über Armut (Definition, Ursachen, Bekämpfung und Folgen)
  • Lateinamerika-Zentrum e.V. on facebook
  • Lateinamerika-Zentrum e.V. Youtube-Channel

Newsletter

Sie möchten immer die aktuellen News? Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren » 

Forum

Wie gefällt Ihnen das Projekt?
Was sind Ihre Klimaschutz-Tipps?
Klimawandel und Armut, was meinen Sie?

Zum Forum » 

Umfrage

„Ich bin bereit, mich für den Klimaschutz einzusetzen.“ Ja oder nein? Jetzt antworten!

Zur Umfrage »